TITELDETAILS

  • Die Hölle von Torgau

    Wie ich die Heim-Erziehung der DDR überlebte

    UNTERTITEL

    Wie ich die Heim-Erziehung der DDR überlebte

    AUTOR
    Kerstin Gueffroy
    ERSCHEINT
    1. September 2015
    ART
    Buch
    PREIS
    CHF 26.90 EUR 19.95

    Sie war jung und aufmüpfig – und das hatte seine Konsequenzen. Das Schicksal der Kerstin Gueffroy, deren Jugend von Dunkelzelle, Einzelhaft und Demütigung im geschlossenen Vollzug des Jugendwerkhofs Torgau geprägt wurde, ist kein völlig Unbekanntes. Ihre Geschichte diente bereits als historischer Hintergrund in sehr erfolgreichen Jugendromanen. Selbst in Schulbüchern hat ihr Leben mittlerweile Eingang gefunden.
    Nun erzählt Gueffroy erstmals ihre ganze Geschichte. Wie sie als eins von vier Kindern bei einer überforderten Mutter aufwuchs, die sie als Siebenjährige in eine psychiatrische Kinderklinik einweisen lässt, weil Kerstin immer noch einnässt. Und wie ihre Mutter sie schließlich mit 14 Jahren einfach dem staatlichen System der Heime und Jugendwerkhöfe überlässt.
    Gueffroys Autobiografie erzählt von der dunklen Seite der staatlichen Kinder- und Jugendheime der DDR, in denen auf perfide Weise kindliche und jugendliche Seelen beschädigt wurden, Erzieher und Erzieherinnen systematisch den Willen der ihnen anvertrauten Kinder zu brechen suchten und junge Menschen zu Kriminellen degradiert wurden.
    Es ist dies nicht nur die Geschichte einer eindrucksvollen Frau, der man die Kindheit nahm und die sich dennoch nicht brechen liess. Es ist darüber hinaus das beschämende Porträt des grausamen Erziehungs- und Disziplinierungssystems in den Spezialkinderheimen und Jugendwerkhöfen der DDR, das im Jugendwerkhof Torgau – der Margot Honecker direkt unterstellt war − seinen schlimmsten Ausdruck fand.

    INFORMATIONEN ZUM TITEL

    TITEL
    Die Hölle von Torgau
    AUTOR
    Kerstin Gueffroy
    ISBN
    978-3-280-05593-9
    DETAILS
    gebunden mit Schutzumschlag15.5 x 22.3 cm224 Seiten1. Auflage1. September 2015
    PREIS
    CHF 26.90 EUR 19.95
  •  

    Pressestimmen

    »Gueffroys Buch, einfach und klar in der Chronologie geschrieben, ist ein Plädoyer für den Respekt jedem Menschen gegenüber und für die Erinnerung an das Leid von 300 000 Heimkindern. (…) Sie hat den Mut und die Kraft zu erzählen, wie es war, damit es nie wieder so passiert.«
    Cicero, Roland Jahn

    »Ein gleichermassen erschütterndes wie spannendes Buch.«
    Der Tagesspiegel

    »Das Buch sollte, nein es muss, gelesen werden, um die DDR als Diktatur zu begreifen.«
    lebenmitgenuss.blogspot.de

    »Ohne Gueffroys Lebensgeschichte fehlt ein zentrales Puzzleteil in unserem Geschichtsbewusstsein.«
    literaturtipps.de
  •  

    Medien und Unterlagen

    • Die Hölle von Torgau
  • Kerstin Gueffroy

    Kerstin Gueffroy, Autor/in

    Kerstin Gueffroy, geboren 1967 in Ost-Berlin, ist u. a. Mitglied der Initiativgruppe Geschlossener Jugendwerkhof Torgau e. V. sowie Zeitzeugin in der Gedenkstätte Hohenschönhausen. 2012 wurde sie durch das Land Hessen als Botschafterin für Freiheit und Demokratie ausgezeichnet. Gueffroy lebt in Berlin und ist in der Opferberatung tätig.

  •  

    Ähnliche Titel

    • Dieses schöne Scheißleben
    • Du kannst alles, wenn du nur willst
    • Hungrig, ungeliebt und misshandelt
    • Die Seele des Psychologen
    • Ein Jahr für die Liebe
    • Die Bessermacher